Was ist ein Berufliches Gymnasium?

Hier findest du ein Video zum Beruflichen Gymnasium vom Schulministerium NRW.

Wie macht man das Abitur am Berufskolleg?

Die Abiturprüfung findet mit Abschluss einer dreijährigen gymnasialen Oberstufe statt.

 

Da Berufliche Gymnasien viele Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulformen aufnehmen, wird viel Wert gelegt auf eine Angleichung der Lernniveaus in dem ersten Jahr (auch EF für „Einführungsphase“ oder 11. Klasse genannt). Der Unterricht findet sowohl im Klassenverband als auch im Kurssystem statt.

 

Neben den typischen Fächern, die ihr bereits kennt (bspw. Deutsch, Englisch, Mathematik, Politik, Biologie, Physik usw.), bekommt ihr je nach dem von euch gewählten Schwerpunkt weitere Fächer (Profilfächer).

 

Die nächsten beiden Jahre werden als Qualifikationsphase bezeichnet (Q1 bezieht sich auf die  frühere 12. Klasse, das Q2 auf die 13. Klasse). In diesen Jahren belegt ihr Leistungskurse und Grundkurse, die teilweise den Schwerpunkten der Beruflichen Gymnasien entsprechen.

 

Die gymnasiale Oberstufe schließt mit der Abiturprüfung ab, mit der die Allgemeine Hochschulreife erlangt wird. Diese erfolgt in den beiden Leistungskursfächern und im dritten Abiturfach schriftlich. Im vierten Abiturfach wird eine mündliche Prüfung abgelegt. Der Prüfungsablauf unterscheidet sich nicht von dem der Allgemeinbildenden Gymnasien.

 

In doppelqualifizierenden Bildungsgängen verlassen Absolventen das Berufliche Gymnasium mit der Allgemeinen Hochschulreife und einem weiteren beruflichen Abschluss.

 

Weitere Informationen über die Schwerpunkte der vier Berufskollegs erhaltet ihr auf den Seiten der vier Berufskollegs.

 


Fragen und Antworten

Was ist der Unterschied zwischen einem Allgemeinbildenden und einem Beruflichen Gymnasium?

 

Die Abschlüsse unterscheiden sich nicht. Das Abitur an einem Beruflichen Gymnasium eröffnet exakt die gleichen Studienmöglichkeiten in allen Bundesländern. 

 

An Beruflichen Gymnasien finden sich viele Fächer, die auch an einem Allgemeinbildenden Gymnasium unterrichtet werden. In diesen Fächern werden aber andere Schwerpunkte gesetzt. Darüber hinaus wird man in neuen Fächern unterrichtet, die einen beruflichen Schwerpunkt haben.

 

Während das Abitur an einem Allgemeinbildenden Gymnasium mehrere unterschiedliche Schwerpunkte vermittelt, eignet sich das Berufliche Gymnasium besser für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Vorstellung haben, welche berufliche Richtung sie konkret einschlagen möchten.

 

Welche Vorteile hat es, das Abitur an einem Berufskolleg abzulegen?

  • Du erlangst den höchsten deutschen Schulabschluss zusammen mit einer beruflichen Grundbildung.
  • Du erhältst eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben.
  • Du hast einen Wissensvorsprung bei den Studiengängen deines schulischen Schwerpunktes (Beispiel: Ein Abiturient vom Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung kennt die Grundlagen eines BWL-Studiums bereits).
  • Hochschulen erkennen Leistungen am Berufskolleg teilweise an, so dass man seine Studienzeit verkürzen kann.
  • Unternehmen wissen Auszubildende mit guten Vorkenntnissen sehr zu schätzen.
  • Du kommst in Kontakt mit Unternehmen aus der Region. 
  • Alle Schülerinnen und Schüler haben die gleichen Startbedingungen.
  • Der Unterricht findet weitgehend im Klassenverband statt  mit einem Klassenlehrer, der stets bei Fragen behilflich ist.

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Voraussetzung für die Aufnahme in die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) ist die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Diese erlangen die Schülerinnen und Schüler

  • des Gymnasiums nach der Klasse 9 ("G8") mit der Versetzung in die gymnasiale Oberstufe.
  • des Gymnasiums und der Gesamtschule nach der Klasse 10.
  • der Real-, Sekundar- und Hauptschule, die den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Qualifikationsvermerk erreicht haben.

 

Welche Qualifikationen erwirbt man in den drei Jahren?

  • Das Ziel sollte natürlich das Abitur sein, das man nach einer Prüfung in der Jahrgangsstufe 13 erhält. Mit dem Abitur kann man uneingeschränkt an allen Universitäten, Fachhochschulen und Akademien in allen Bundesländern studieren.
  • Bereits nach der Versetzung in die Jahrgangsstufe 12 (zum Ende des 11. Schuljahres) erhält man den "schulischen Teil der Fachhochschulreife".

 

Sind die Abiturklausuren im Zentralabitur  identisch mit denen des Allgemeinbildenden Gymnasiums?

  • Nein, in Beruflichen Gymnasien werden zwar auch Abiturklausuren im Zentralabitur geschrieben, es handelt sich aber um gesonderte Aufgaben, die auf den Schwerpunkt der Schule zugeschnitten sind.

 

Prävention